Fotolia@drubig-photo

 

IHRER GESUNDHEIT ZULIEBE

 

Steigern Sie Ihre Beweglichkeit, beugen Sie Schmerzen wirkungsvoll vor und mobilisiere Sie Ihre Kräfte. In unseren Kursen im Bereich Präventions- und Rehabilitationssport zeigen wir Ihnen wie. Die erlernten Übungen sind an Ihren Alltag angelehnt, sodass Sie diese auch zu Hause oder am Arbeitsplatz gezielt einsetzen können.

  • 100% kostenfrei!

 

  • Qualitativ hochwertige Kurse durch kleine Gruppen, dadurch ein hohes Maß an individueller BetreuungSie können an 1 Kurs pro Woche teilnehmen.

 

  • Sie trainieren ausschließlich unter der qualifizierten Leitung von Physiotherapeuten, ärztl. geprüfte Rehasportübungsleiter.

 

  • Sie sind bei uns Haftpflicht versichert über den Landessportbund Sachsen.      
  • Beitrag von 30,00 EUR/Monat

 

  • Beliebig viele Kurse pro Woche!

 

  • Qualitativ hochwertige Kurse durch kleine Gruppen, dadurch ein hohes Maß an individueller Betreuung

 

  • Sie trainieren ausschließlich unter der qualifizierten Leitung von Physiotherapeuten, ärztl. geprüfte Rehasportübungsleiter.

 

  • Sie sind bei uns Haftpflicht versichert über den Landessportbund Sachsen.

KURSPLAN 

 

Allgemeine Fragen & Antworten

 

Was sind Präventionskurse/§20 Kurse?

 

Das Angebot ist dabei von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. Meist werden Kurse zu den Schwerpunkten Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Sucht angeboten. Viele Krankenkassen übernehmen die gesamten Kursgebühren, wenn der Versicherte mindestens zu 80 Prozent an den jeweiligen Kurs teilgenommen hat.

Bitte Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse bezüglich der Bedingungen.

 

 

Was ist Rehasport?

 

Rehasport auf ärztliche Verordnung (gemäß § 43 SGB - 50 oder 120 Kurseinheiten) ohne Zuzahlung.

Rehabilitationssport dient der Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere um die Verantwortung für die eigene Gesundheit und die Motivation zu einem regelmäßigen Bewegungstraining zu fördern.

Reha-Sport kommt für alle in Frage, deren körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen wird und daher ihre Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder wenn eine Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Krankheitsbilder können zum Beispiel Schäden der inneren Organe oder orthopädische Probleme sein. Wenn Rehabilitationssport aufgrund der Diagnose eine sinnvolle Therapieergänzung darstellt, wird Ihr Arzt Ihnen Rehasport verordnen. Der Arzt füllt den Antrag auf Kostenübernahme aus, welchen Sie bei ihrer Krankenkasse genehmigen lassen.

 

 

 

Wer hat Anspruch auf eine medizinische Rehabilitation?

 

Grundsätzlich jeder, wenn es medizinisch erforderlich ist. Voraussetzung ist, dass der Versicherte die Therapie gesundheitlich bewältigen kann und die Aussicht besteht, dass seine Leistungsfähigkeit gebessert oder wiederhergestellt werden kann. Zudem muss er die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Die Rentenversicherung zum Beispiel verlangt, dass man in den letzten zwei Jahren vor dem Antrag sechs Monate Pflichtbeiträge gezahlt hat oder bei Antragstellung mindestens 15 Jahre versichert war. Wer erwerbsgemindert ist, muss mindestens fünf Jahre Versicherungszeit nachweisen oder Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen. 

 

 

Wie oft habe ich Anspruch auf eine Reha?

 

In der Regel dürfen Erwachsene alle vier Jahre eine Reha in Anspruch nehmen. Dabei spielt keine Rolle, ob es sich um eine stationäre oder ambulante Reha handelt. Wenn medizinische Gründe dies erfordern – beispielsweise eine andere Erkrankung oder eine drohende gesundheitliche Verschlechterung –, kann eine erneute Reha auch früher genehmigt werden. Für Kinder und Jugendliche gilt die Frist nicht mehr. 

 

 

Wie und wo kann ich eine Reha beantragen?

 

Das hängt davon ab, welcher Sozialleistungsträger zuständig ist. Wer noch erwerbstätig ist, stellt den Antrag für eine medizinische oder berufliche Reha bei der Deutschen Rentenversicherung – in Sachsen bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. Rentner wenden sich an ihre gesetzliche Krankenkasse. Bei Kindern und Jugendlichen sind gesetzliche Krankenkasse und Deutsche Rentenversicherung zuständig. Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sind die Unfallkasse oder die Berufsgenossenschaften zuständig. In bestimmten Fällen übernehmen auch die Agenturen für Arbeit, Sozial- und Jugendämter die Kosten. Übrigens: Wird der Antrag an die falsche Stelle geschickt, ist diese verpflichtet, ihn binnen 14 Tagen an den zuständigen Träger weiterzuleiten. Private Krankenkassen zahlen – sofern der Versicherte keinen speziellen Kurtarif abgeschlossen hat – nur für eine Anschlussreha. Und das auch nur für ausgewählte Indikationen wie Kardiologie und Orthopädie sowie unter bestimmten Voraussetzungen.

 

 

Benötige ich für den Antrag ein Rezept vom Arzt?

 

Das hängt vom Kostenträger und der Art der Reha ab. Die Anschlussreha kann nur vom Krankenhaus eingeleitet werden. Geht der Antrag an die Rentenversicherung, genügt in der Regel ein Befundbericht vom behandelnden Arzt. Krankenkassen verlangen eine Verordnung, die jeder niedergelassene Arzt ausstellen darf. Ist die Unfallversicherung zuständig, muss man einen Durchgangsarzt aufsuchen.

 

TERMINVEREINBARUNG UNTER:

 

 0351/32314722

 

oder nutzen Sie unser Online-Formular

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Anfahrt

 

Reha-Sportkurse im Sport & Tanzstudio Dresden

Saydaer Straße 6, 01257 Dresden-Niedersedlitz

 

 

Buslinie 88 Richtung Kaufpark Nickern - Haltestelle Reisstraße 

► Probetraining

✔ 1x kostenfrei

✔ unverbindlich

✔ jetzt ausprobieren

- außer Gesellschaftstanz

unterstützt von: